Profesionelles Linkbuilding – wie läuft das ?

Wie betreiben professionelle Agenturen Linkbuilding ?

 

Als Hobby-Webmaster, oder als Halbprofi, hat man natürlich seine Methoden sich Links zu beschaffen. Zum einen ist es der normale Linktausch, man sucht sich gezielt Linkpartner, zum anderen sind es Webverzeichnisse, Artikelverzeichnisse, Foren usw. Ist man eine SEO-Agentur oder betreibt man Suchmaschinenoptimierung professionell, sind jedoch die Möglichkeiten bald erschöpft, da man ja immer wieder neue Kunden hat die man Mit Links versorgen muss. Doch wie machen sie es denn ?

Nun, ob Hobbywebmaster oder Profi-Agentur, das Prinzip bleibt. Auch Profis betreiben Linktausch wie andere auch. N ur, wie eingangs erwähnt müssen sie sich regelmäßig was einfallen lassen. Man stelle sich vor, man hat 10-20 Kunden im Monat die man betreuen muss.

Als Profi muss man natürlich andere Maßstäbe ansetzen – so sollte es zumindest sein – schliesslich geht es um die Seiten der Kunden und nicht um die eigenen. Ausserdem will man sich seinen Ruf als SEO nicht verspielen. Das heisst, wenn Profis nach Links Ausschau halten, nehmen sie z.B. keine x-beliebigen Web- oder Artikelverzeichnisse. Somit haben sie auch weniger Auswahl. (aber auch Webmaster die SEO als Hobby betreiben, die Sache aber ernst nehmen achten auf Qualität).Doch irgendwann sind die Möglichkeiten erschöpft, denn für jeden neuen Kunden muss man eben neue Links Suchen.

Vor allem die zum Kunden passen, da die Suchmaschinen in der Zwischenzeit sehr auf Themenrelevanz achten. Um professionell auf Dauer Linkbuilding zu betreiben, bedarf es also anderer Methoden. Aber letztendlich können auch Profis nur Techniken und Möglichkeiten nutzen die da sind, die aber auch jedem anderen zur Verfügung stehen. Der Unterschied ist nur, der Profi schafft sich zum Teil solche Möglichkeiten.

Da Links in grosser Menge und in guter Qualität ständig verfügbar sein müssen, schaffen nicht wenige SEOs ihre eigenen Linknetzwerke. Hier sollte man jedoch zwischen „bösen“ und „guten“ SEO-Methoden unterscheiden. Linknetzwerke, vor allem wenn man sie schlau verschleiert sind eine beliebte Black-Hat SEO Methode um Suchmaschinen zu manipulieren. Andererseits hat Google absolut nix dagegen wenn jemand etliche Webauftritte hat und jeder für sich ist eine gute Webseite und kann für sich alleine stehen. Auch aus Nutzersicht.

Viele eigene Webauftritte sind also eine Methode. Wobei noch hinzukommt dass nicht wenige Profi-SEOs auch Methoden anwenden die sie zwar als „normal“ ansehen, bei genauerer Betrachtung aber sieht man, dass manche schon mal gerne etwas nachhelfen. Da kann Google sagen was sie will. (Google= er/sie/ es ?)

Weiterhin nutzen auch Profi-SEOs Webkataloge und Webverzeichnisse wie alle anderen auch. Nur dass sie nicht auf Massenware zurückgreifen. (auch hier, so sollte es eigentlich sein)


Profi-SEO-Agenturen erstellen sinnvolle und gute Beiträge für Foren, Blogs usw. Natürlich legen sie Wert drauf, dass der Webmaster diesen Beitrag nicht als SPAM einstuft. Also erstellen sie in der Regel sehr gute Beiträge damit der Webmaster auch einen Nutzen davon hat. Z.B. bei einem sachlich gut fundiertem Beitrag, der zu einem Artikel passt, hat kaum ein Webmaster was dagegen diesen Kommentar oder Beitrag freizugeben.

Gut platzierte Webseiten zu bestimmten Themen gehören auch zum „Jagdgebiet“ der Profis. Sie halten Ausschau nach guten Seiten und schreiben Webmaster an und bieten Linktausch an. Aber eben nicht für sich, sondern für deren Kunden.

Und – Profis kaufen gute Links für gutes Geld. Das ist zwar in den Google-Richtlinien untersagt, a ber genau dieser Aspekt wird so gut wie gar nicht beachtet. Und das nicht einmal mit einer bösen Absicht – es wird eben nur nicht beachtet. Und – man redet auch nicht offen darüber….

Natürlich gibt es auch weitere Methoden, wie Linktauschbörsen, Soziale Netzwerke, Social Bookmarks etc. Letztendlich haben Profi-Agenturen die gleiche Aufgabe zu lösen wie ein ganz normaler Webmaster. Sie müssen nur regelmäßig, für jeden Kunden neu, Backlinks auftreiben. Wenn man von seiner eigenen Webseite ausgeht, wenn man die Mühe sich anschaut und die Arbeit die dahintersteht, dann sieht man dass Profi-SEO-Agenturen eigentlich einen Knochenjob haben.

Und dann kommen noch deren eigene Webauftritte die auch betreut werden müssen. Denn deren Seiten müssen ja auch gut dastehen. Wirkt ein wenig unglaubwürdig, wenn man SEO-Dienstleistungen anbietet, verspricht die oberen Plätze bei Google und co. die eigene Seite aber irgendwo in der Google-Prärie zu finden ist.