Hotel Kamari Beach Rhodos

Das Hotel Kamari Beach ist ein Hotel mittlerer Größe von ca. 130 Zimmer im Bungalowstil in der Bucht von Lardos im Süden der griechischen Insel Rhodos, etwa 1,5 Std. mit dem Bus vom Flughafen „Diagoras“ im Norden entfernt.

Die Anlage besteht aus mehreren Gebäuden in denen sich auch ein Minimarkt und eine Taverne befindet.

Es ist ein ruhiges 3-Sterne Hotel abseits großer Touristenströme und Autostraßen. Genau nebenan ist zwar eine Strasse, diese fällt jedoch so gut wie gar nicht auf. Diese tut der Ruhe keinen Abbruch.

Angenehm überrascht wird man wenn man das Hotel betritt. Von außen unscheinbar, eben einem 3-Sterne Hotel gleichend, am Eingang selbst und in der Lobby wird man von einen „4-Sterne“-Hotel begrüßt.

Das Hotel bietet ein klimatisiertes Restaurant und Bar mit Terrasse, einen relativ kleinen Pool mit Liegemöglichkeiten (Liegen kostenfrei, zumindest bei All Inclusive), in manchen Beschreibungen steht dass diese kostenpflichtig sind, wir mussten jedoch nichts zahlen.




Am Gelände befindet sich noch ein Platz für Beachvolleyball, ein Kinderspielplatz (bei der unerträglichen Hitze eh Unsinn). Es ist wesentlich angenehmer als es auf den Bildern erscheint. Auf die einzelnen Aspekte gehe ich jedoch einzeln ein.

Das Personal

Das Personal war eines der Aspekte das „nicht“ zu einem 3-Sterne Hotel passte. Es war alles einen Hauch professioneller, dezenter. Alle Personen waren ausnahmslos dezent im Hintergrund, höflich, jedoch sehr aufmerksam.

Dies merkte man besonders zur Mittagszeit als es „hoch her ging“, als alle essen wollten und relativ schnell abgeräumt werden musste. Das Personal war auf Zack – jedoch nicht aufdringlich.

An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an das Personal, sowohl in dem Restaurant, als auch an der Poolbar und vor Allem an der Rezeption.

Die Zimmer

Das Zimmer welches uns zugeteilt wurde war zufriedenstellend. Es war gross genug, sehr sauber, keine unangenehmen Gerüche oder sonstige Auffälligkeiten.

Was uns auch wichtig war – es war ausreichend Platz vorhanden, sowohl für die Kleidung als auch für zig Kleinigkeiten.

Die Koffer konnte man unter das Zustellbett stellen oder neben die Tür. Die Betten hatten je ein Nachtkästchen mit Schublade und Stauraum, unter dem Fernseher war eine Kommode und ein Tisch mit Spiegel war auch vorhanden. Schwimmringe, Schnorchelmasken und Sonstiges waren dankbar für eigene Abstellmöglichkeit.

Im Zimmer war auch eine Art Widerspruch zu sehen – ist es nun ein 3-Sterne oder 4-Sterne Hotel ? Die Ordentlichkeit, Sauberkeit und Zuverlässigkeit beim Reinigen entspräche einem angenehmen 4-Sterne Hotel.

Die Gegenstände, das Bad, der Fernseher zeigen zum Teil starke Abnutzungsspuren und eine fehlende Minibar wären aber eher ein durchschnittliches 3-Sterne Hotel.

Das Zimmer ist klimatisiert, ist auch nachts angenehm leise (relativ gesehen), läßt sich jedoch in mehreren Stufen einstellen, 3 Gebläsestufen und 3 Temperaturstufen.

Insgesamt gesehen – obwohl eben eher 3-Sterne Qualität – kann ich ruhigen Gewissens sagen, im Zimmer war es sehr angenehm – geräumig und ruhig – und vor Allem – sehr sauber.

Der Balkon ist relativ gross und abends kann man noch das eine oder andere kühle Getränk geniessen. Aufpassen sollte man aber dann schon, denn abends, wenn man das Licht auf dem Balkon eingeschaltet hat, läßt sich die eine oder andere Stechmücke von dieser Art Romantik auch anlocken.
Nach 3-4 Stichen pro Person, und weil es im klimatisiertem Zimmer doch angenehmer ist, zogen wir uns gerne ins Zimmer zurück.

 

Das Essen

Beim ersten Essen offenbarte sich unser erster Eindruck, dass dieses Hotel eigentlich ein „verstecktes“ 4-Sterne Hotel ist. Das Restaurant bestärkte dieses Gefühl beim Betreten.

Als wir die ersten Speisen zu uns nahmen kamen wir alle drei zum selben Schluss – das hier ist mehr als man denkt. Alles frisch zubereitet, von guter bis sehr guter Qualität. (persönlicher Geschmack und subjektives Urteilsvermögen mit eingeschlossen).

Das Essensangebot sowohl zum Frühstück als auch zum Mittagessen, sowie zum Abendessen war reichhaltig. Könnte jedoch auf bestimmten Gebieten einen Hauch besser sein. So war das Frühstücksangebot vom Geschmack her erstklassig, auf längere Zeit gesehen wurde es doch etwas eintönig. Rühreier, Käse und Wurst (jeweils nur eine Sorte) Müsli und Marmelade – jeden Tag.

Und – jeden Tag gleich. Zwar geschmacksvoll, aber auf Dauer doch etwas eintönig. Oder anders herum, wie man es will. Der Kaffee war – obwohl aus 2 Automaten – sehr gut. (Trinke daheim fast immer Eilles Kaffee, eine etwas noblere Marke)

 

Die Restaurants

Das Hotel Kamari Beach hat ein Restaurant worin (zumindest im Moment) sich das Ganze Leben um das Essen herum abspielt. Ordnung und Sauberkeit liessen keine Wünsche offen.

Ein Manko: Die Klimaanlage seitlich an den Wänden lief nicht immer, so dass es machmal sehr warm war während der Mahlzeiten. Es besserte sich jedoch nach einigen Tagen. Man sah auch Handwerker daran Reparaturen vornehmen die auch mit Höflichkeit und guter Laune um Verständnis baten was auch gut ankam.

 

Am Gelände ist zwar auch eine hauseigene Taverne vorhanden, diese war aber durchgehend geschlossen. Geschlossen in dem Sinne, das nicht einmal Mobiliar zu sehen war.

Erst kurz vor der Abreise Anfang/Mitte August war Bewegung zu sehen. Tische und Stühle wurden langsam im überdachten Aussenbereich der Taverne aufgestellt.

Ansonsten bietet es sich an sich in umliegenede Ortschaften zu begeben. Die nächste Möglichkeit ist Lardos selbst, ca. 2 km vom Hotel entfernt. Oder etwas weiter nach Lindos (ca. 8 km ). Mit Bus oder Taxi. Geschmacklich werden sie hier mehr als verwöhnt.

 

Der Badestrand

Kamari Beach besitzt einen eigenen Strand genau vor dem Hotel. Nur der hoteleigene Parkplatz liegt dazwischen (nur wenige Meter). Es handelt sich hierbei um einen Sand-Kies-Strand.

Der Sand selbst, an den Liegeplätzen, ist mit kleinen und größeren Steinen durchwachsen, die aber kaum stören – eher im Gegenteil. Oft haben sich die Steine als sehr nützlich erwiesen wenn man z.B. die Badetücher irgendwie vom Wind schützen wollte damit sie nicht wegfliegen.

Am Wasser ist feinerer Kies und etwas weiter faustgroße und größere Steine. Diese sind zwar nicht scharfkantig, aber Badeschuhe sind im Prinzip Pflicht. Im Prinzip deswegen, weil auch wir hier und da ohne Badeschuhe im Wasser waren aber danach sie doch angezogen haben weil es mir Badeschuhen doch angenehmer ist.

Einmal im Wasser, nach einigen Minuten Eingewöhnen, stand dem Angenehmen nix mehr im Wege…

Den Kiesstrand muss man aber mögen oder akzeptieren. Ist nicht jedermanns Sache. Hätte ich die wahl, würde ich eindeutig einen Sandstrand vorziehen. Dafür ist das Wasser aber kristallklar. Und nach ca. 20 Metern ist dann doch auch am Meeresboden fast nur noch Sand.

Liegeplätze sind am Strand ausreichend vorhanden. Diese sind aber kostenpflichtig. Für 2 Liegeplätze und einen Sonnenschirm zahlten wir 8.- Euro für den ganzen Tag. Man kann auch nur für ganze Tage zahlen.  Sich aber irgendwo hinlegen mit eigenen Strandutensilien ist natürlich frei.

 

Der Pool

Ist man nicht am Strand am Baden, so spielt sich das Badeleben im Pool vor dem Eingang ab. Der Pool ist zwar relativ klein, aber dennoch angenehm. Allerdings, wegen der relativ geringen Größe ist auch die Zahl der Liegefächen begrenzt, so dass man sich relativ früh am Morgen um einen Platz bemühen muss.

An einem Pool darf natürlich eine Poolbar nicht fehlen, so auch hier. Mit einigen Tischen und Sitzgelegenheiten am Tresen ist zwar auch hier der Platz etwas knapp bemessen, aber man kriegt relativ oft einen freien Tisch und man kan in Ruhe seinen Kaffee schlabbern oder ein kühles Getränk zu sich nehmen.

Der Pool, besser gesagt die Poolbar, ist eigentlich auch der Dreh- und Angelpunkt. Hier spielt sich das meiste ab, auch am Abend. Die Poolbar ist eine Art Treffpunkt. Andererseits, es ist auch nichts Anderes da. Trotzdem angenehm. (wenn man gemütlichen, ruhigen, erholsamen Urlaub meint und nicht Ballermann-Exzesse)…


Unterhaltung und Animation

Im Vergleich zu anderen Hotels, hat Kamari Beach auf dem Gebiet der Unterhaltung nicht so viel zu bieten.

Animation am Pool, ein Fitnessprogramm, ein Abendprogramm – womöglich im hoteleigenen Theater, in dieser Hinsicht bietet Kamari Beach nichts.

An der Poolbar gibt es einen Billardtisch und ein Tischhockey, am Strand gibt es noch die Möglichkeit Beachvolleyball zu spielen. Hiermit wären die Möglichkkeiten der Unterhaltung im Kamari Beach ausgereizt.

Zur Freizeitgestaltung können sie aber auf die Angebote der einzelnen Reiseveranstalter zurückgreifen. Wie auch auf vielen anderen Urlaubsorten am Meer, so gibt es auch im Kamarai Beach die Möglichkeiten Ausflüge, Bootsfahrten, Shoppingtouren etc. zu planen und zu buchen.

So bieten so gut wie alle Reiseveranstalter (die Angebote variieren etwas) Ausflüge zur berühmten Schmetterlingsinsel, Shoppingtouren in die benachbarten Ortschaften, zur Stadt Rodos (ca. 1,5 Std mit dem Bus, in der nähe vom Flughafen), sogar in die Türkei (die Türkei ist näher an Rhodos als das Festland von Griechenland).

Nur nicht ganz billig sind diese Touren. Ab ca 40.- Euro pro Person sind sie dabei (Kinder zahlen meistens die Hälfte, aber nicht immer).

Suchen sie jedoch nur Urlaub, Sonne, Meer, Strand und Ruhe, so sind sie im Hotel Kamari Beach an der richtigen Adresse.

Deutschkenntnisse

In manchen Bewertungsportalen liest man über Kamari Beach dass die Deutschkenntnisse unzureichend sind. Oder dass ein grosser Teil des Personals wenig bis gar kein Deutsch spricht. „…nur an der Rezeption…“ liest man hier und da.

Nun, man kann nicht erwarten dass das ganze Personal deutsch spricht. Ausserdem sind im Hotel auch Gäste aus anderen Ländern. Diese Sprache müsste das Personal von Kamari Beach dann doch auch beherrschen, oder ?

Dafür waren in Kamari Beach an der Rezeption zwei sehr kompetente Damen. Beide Sprachen fliessend Deutsch und Englisch. Eine davon völlig akzentfrei und auch sehr komplexe Themen waren überhaupt kein Problem.

Insgesamt sprachen diese Damen (fliessend):

  • Griechisch (eine Dame war keine Griechin)
  • Englisch
  • Deutsch
  • Slowakisch
  • Tschechisch
  • Russisch
  • Polnisch

Nicht schlecht für nur zwei Personen, 7 sprachen zu zweit. Nicht auszudenken wenn das Personal alle diese Sprachen beherrschen müsste, wenigstens einigermaßen so dass sich Gäste in den Bewertungsportalen in deren Ländern nicht beschweren das Personal spräche nicht ihre Sprache. Man sollte also die Kirche schon im Dorf lassen.

Vor allem wenn man überlegt, mit Englisch kommt man immer weiter. Nicht nur in Griechenland.

Kinderfreundlichkeit

Griechenland – und in diesem Fall selbstverständlich auch die Insel Rhodos – zählt auch zu den Ländern von denen bekannt ist dass sie Kinderfreudlich sind und dass sie Kinder mögen.

Den Kindern gegenüber war das Personal sehr freundlich.

Im Hotel waren auch relativ viele Kinder. Für mich persönlich – wir haben auch ein Kind – waren die Kinder eine Bereicherung. Auch wenn Kinder manchmal andere Ansichten haben was Ruhe und Spass betrifft, so sind sie ein Teil unserer Gesellschaft und unseren Lebens.

Am Hotelgelände gibt es auch einen Kinderspielplatz, ein Kinderpool (für die sehr kleinen). Allerdings wage ich zu sagen, dass bei knapp 40 Grad ein Spielplatz mit Rutsche etc. für Kinder eher eine Strafe wäre als eine Bereicherung.

 

Einkaufen im Hotel Kamari Beach

Da das Hotel Kamari Beach in der Bucht von Lardos ist, aber von der Ortschaft Lardos selbst etwa 2 km entfern ist, besteht die einzige Möglichkeit einzukaufen im Hoteleigenen Minimarket.

Interessant ist jedoch zu sehen, wie man auf so einen kleinem Raum so viel unterbringt. Badesachen, Souvenirs, Lebensmittel, Zeitschriften, im Prinzip alles was man brauchen könnte. Abends, nach dem Essen, war es auch ein beliebter Ort hinzugehen.

Will man aber etwas mehr muss man in die nächsten Ortsschaften gehen. Der Ort Lardos (2 km) klein aber mit guten Tavernen und einem sher guten Souvenirladen oder Lindos (etwa 8 km) wo es entsprechend mehr gibt, da auch die Ortschaft größer ist.

Bezogen auf die Einkaufsmöglichkeiten im Hotel Kamari Beach, so sind die Möglichkeiten doch sehr begrenzt. Auch hier merkt man, Kamari Beach ist ein Hotel zum Baden und Erholen.

Safe und Wertsachen

Genau gegenüber, also genau im Sichtfeld der Rezeption befinden sich die Safes in denen sie ihre Wertsachen deponieren können. Die Kosten belaufen sich auf 15.- pro Woche
(wobei ich mir jetzt nicht mehr sicher bin ob pro Woche oder einmalig pro Aufenthalt).

Obwohl mich bei jeder Reise in jedem Hotel bei Safes und Wertsachen ein Unbehagen begleitet kann ich sagen dass ich im Kamari Beach völlig entspannt war. (Klaro, ein gutes Gefühl sagt natürlich nix über die Wirklichkeit aus). Irgendwie strahlte das Hotel eine Art Ruhe aus.

Wie sie persönlich mit ihren Wertsachen umgehen, ist natürlich ihre persönliche Angelegenheit.

Transfer

Mit eher abgenutzten Bussen – aber Klimatisiert – geht durch durch eine karge Landschaft ca. 1,5 Stunden richtung Kamari Beach. Ziemlich Anstrengend, ist man doch vom nächtlichen Flug geschlaucht.

Vor dem Flug eh fast nix geschlafen, im Flugzeug nix, bzw. kaum geschlafen, 7:30 Ortszeit angekommen und jetzt noch 1,5 Std. anstrengende Fahrt…. Aber irgendwann war’s dann doch, rum die Zeit…

Die Abfertigung, mit allem drum und dran verlief absolut reibungslos, hier merkt man dass die Reiseveranstalter echte Routine haben. (welch Wunder…. verdienen sie doch ihr täglich Brot damit…)

 

Das könnte Dich auch interessieren …